Exactag Blog

Trends_Marketing_Attribution_2

14.05.2019 Interview: Was sind die Trendthemen rund um Marketing Attribution?

Jörn Grunert ist MarTech Enthusiast und Experte für datengetriebene Marketing Attribution. Seit 6 Jahren ist er Geschäftsführer bei Exactag und verantwortet die strategische Ausrichtung in allen Geschäftsbereichen des Unternehmens. Mit über 20 Jahren Erfahrung als Führungsrolle in digitalen Adtech- und Martech-Startups, stellt er die Weichen für innovative Technologien.
Weiterlesen
Technology_innovation

07.05.2019 4 Tipps, wie Marketer mit wachsenden technologischen Innovationen Schritt halten können

Das Innovationsniveau im Technologiesektor steigt stetig und stellt viele Unternehmen vor neue Herausforderungen. Für Marketingverantwortliche wird es immer schwieriger, mit den neusten Trends und Entwicklungen in der Technologie Schritt zu halten. Die wachsende Anzahl an AdTech und MarTech Lösungen stellt wachsende Herausforderungen an Marketingverantwortliche, was das Budget, Personal, deren...
Weiterlesen

10 Fragen an MarTech Anbieter

Fragen_MarTech
15. 08. 2018

Für die meisten Werbetreibenden ist MarTech aus dem Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Hohe Anforderungen an Marketer verlangen, dass diese das Verhalten der Kunden genau verstehen und daraus Ableitungen treffen, wie Anzeigen zielgerichtet und personalisiert ausgesteuert werden können. Entsprechend sind Marketing Technologien, wie CRM-, Automatisierungs- und Attributionssysteme für viele Werbetreibende unverzichtbar.

Vermarkter stehen daher immer wieder vor der schwierigen Aufgabe, die beste Technologie für ihr Unternehmen zu finden. Doch um den passenden Partner auswählen zu können, ist es wichtig die richtigen Fragen zu stellen. Diese haben wir in unserem Blogbeitrag zusammengefasst.

 

1. INWIEWEIT KANN DIE TECHNOLOGIE VORAB GETESTET WERDEN?

Ein Proof of Concept kann dem Werbetreibenden die Sicherheit geben, dass eine Technologie letztendlich das einhält, was sie verspricht. Durch die Möglichkeit, eine Lösung zu testen, können Vermarkter potenzielle Herausforderungen bei der Integration frühzeitig erkennen. Dies vereinfacht eine reibungslose Implementierung des Tools im größeren Umfang und reduziert den späteren Organisationsaufwand. Werbetreibende sparen so Zeit und Geld.

 

2. WIE WIRKT SICH DIE INTEGRATION DES TOOLS AUF DIE ARBEITSPROZESSE DES TEAMS AUS?

Die Implementierung neuer Technologien hat stets auch Auswirkungen auf das Team, welches mit der Technologie arbeitet. Bei der Auswahl der Marketing-Tools, ist es daher wichtig sich nicht nur auf die Vorteile des Tools selbst zu konzentrieren, sondern auch darauf, welche Auswirkungen der Einsatz auf die Arbeitsprozesse der Mitarbeiter haben wird. Ein neues Tool wird voraussichtlich die Art und Weise ändern, wie Aufgaben derzeit bearbeitet werden. Diese Veränderungen sollten daher vorab herausgestellt und kommuniziert werden.

 

3. UNTERSTÜTZT DIE NEUE TECHNOLOGIE DIE ZIELE DES UNTERNEHMENS?

Der Werbetreibende muss sich klar darüber sein, was die neue Technologie im Unternehmen erreichen soll. Wie sehen die Ziele konkret aus? Wo besteht Optimierungsbedarf und welche Anforderung gibt es? Werden die Bedürfnisse des Unternehmens reflektiert, fällt es leichter ein Anforderungsprofil zu erstellen, um letztendlich die richtige Wahl zu treffen.

 

4. KÖNNEN MIT DEM TOOL LANGFRISTIGE ZIELE ERREICHT WERDEN?

Ein Tool sollte nicht nur die heutigen Anforderungen erfüllen, sondern Werbetreibende auch darin unterstützen ihre langfristigen Ziele zu erreichen. Entsprechend spielt die Flexibilität der Marketing-Technologie eine wichtige Rolle. Vermarkter sollten sicherstellen, dass das neue Tool sich der Entwicklung ihres Unternehmens anpasst und in der Lage ist auch zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden.

 

5. WIE HILFT DAS TOOL DABEI, KUNDEN GANZHEITLICH ZU VERTSTEHEN?

In vielen Unternehmen arbeiten Technologien und Teams immer noch in Silos. Kanalübergreifende Erkenntnisse werden demnach oft übersehen und halten Marketer davon ab, ihre Kunden wirklich ganzheitlich zu verstehen und ein konsistentes Markenerlebnis über alle Kanäle hinweg zu bieten. Neue Technologien sollten also dabei helfen, Silos in Unternehmen nach und nach abzubauen und das Marketing als Ganzheitliches zu sehen.

 

6. WIE PASST DIE KULTUR UND STRATEGIE DES ANBIETERS ZU DER DES EIGENEN UNTERNEHMENS?

Es ist wichtig frühzeitig herauszufinden, ob die Strategien des MarTech Unternehmen zu den eigenen passen. Marketer sollten deshalb eine Reihe von Fragen zum Wachstum und zur Rentabilität des Unternehmens stellen. Wie viele Kunden hat das Unternehmen beispielsweise? Sind die Kundenbeziehungen eher kurz- oder langfristig? Wie verteilen sich die Einnahmen auf den Kundenstamm? So kann die Kompatibilität des MarTech Anbieters zu dem eigenen Unternehmen geprüft werden.

 

7. WIE ZUVERLÄSSIG SIND DIE VERWENDETEN DATEN?

Saubere und zuverlässige Daten sind entscheidend für den Erfolg im Marketing. Werbetreibende sollten daher ihre Datenlieferanten zur Transparenz und Integrität der Daten befragen.

 

8. WIE HOCH SIND DIE LAUFENDEN KOSTEN FÜR SUPPORT, WARTUNG UND WEITERENTWICKLUNG DER TECHNOLOGIE?

Der Kostenpunkt ist für viele Werbetreibende einer der wichtigsten Aspekte bei der Auswahl eines neuen MarTech Anbieters. Neben einmaligen Implementierungskosten und einer monatlichen Grundgebühr, sollten Werbetreibende auf Transparenz bei weiteren Kostenpunkten achten. Gibt es bestimmte Features, die in der Nutzungsgebühr nicht enthalten sind? Ist die Nutzung des Tools auf eine bestimmte Nutzeranzahl begrenzt? Diese Fragen sollten vorab mit dem Tool Anbieter geklärt werden.

 

9. WIE SIEHT DIE ROADMAP DES MARTECH ANBIETERS AUS?

Beim Kauf von Software müssen sich Werbetreibende über ihre Anforderungen in Bezug auf Funktionalität, Arbeitsabläufe, Daten usw. im Klaren sein. Häufig werden dabei jedoch nur die Bedürfnisse von heute betrachtet, dabei ändern sich Marketing-Technologien und Anforderungen stetig. MarTech Anbieter sollten daher auch nach ihren zukünftigen Plänen und Visionen gefragt werden. Werbetreibende können diese dann bewerten und mit den eigenen Zielen abgleichen.

 

10. WIE KANN DAS TOOL ZUR UMSATZSTEIGERUNG BEITRAGEN?

Während es natürlich von Vorteil ist, wenn ein MarTech Tool dem Werbetreibenden hilft, Zeit zu sparen, Aufwand zu reduzieren oder die Produktivität des Teams zu steigern, ist die relevantere Frage, ob das Tool zur Umsatzsteigerung beitragen kann, als lediglich neue Kosten zu verursachen.

 

FAZIT

Auf der Suche nach der richtigen Technologie müssen relevante Faktoren, wie vorhandene Technologien, Mitarbeiter, Kosten und eigene Ziele beachtet werden. Stellen Werbetreibende die richtigen Fragen, können sie herausfinden welcher Partner wirklich zu ihrem Unternehmen passt und wie sie ihren Zielen näherkommen. Denn die richtigen Tools ermöglichen es Marketern ihre Werbebudgets sinnvoll einzusetzen.

Interview: Was sind die Trendthemen rund um Marketing Attribution?

14. 05. 2019
Jörn Grunert ist MarTech Enthusiast und Experte für datengetriebene Marketing Attribution. Seit 6 Jahren ist er Geschäftsführer bei Exactag und verantwortet die strategische Ausrichtung in allen[...]

4 Tipps, wie Marketer mit wachsenden technologischen Innovationen Schritt halten können

07. 05. 2019
Das Innovationsniveau im Technologiesektor steigt stetig und stellt viele Unternehmen vor neue Herausforderungen. Für Marketingverantwortliche wird es immer schwieriger, mit den neusten Trends und[...]

So nutzen Reisemarken Marketing Attribution für sich

16. 04. 2019
Die traditionelle Reisebuchung im Reisebüro nimmt verstärkt ab. Immer mehr Buchungen erfolgen online. Der Reisende hat durch das Internet deutlich mehr Vergleichsmöglichkeiten und das Ziel, die[...]