Exactag Blog

Trends_Marketing_Attribution_2

14.05.2019 Interview: Was sind die Trendthemen rund um Marketing Attribution?

Jörn Grunert ist MarTech Enthusiast und Experte für datengetriebene Marketing Attribution. Seit 6 Jahren ist er Geschäftsführer bei Exactag und verantwortet die strategische Ausrichtung in allen Geschäftsbereichen des Unternehmens. Mit über 20 Jahren Erfahrung als Führungsrolle in digitalen Adtech- und Martech-Startups, stellt er die Weichen für innovative Technologien.
Weiterlesen
Technology_innovation

07.05.2019 4 Tipps, wie Marketer mit wachsenden technologischen Innovationen Schritt halten können

Das Innovationsniveau im Technologiesektor steigt stetig und stellt viele Unternehmen vor neue Herausforderungen. Für Marketingverantwortliche wird es immer schwieriger, mit den neusten Trends und Entwicklungen in der Technologie Schritt zu halten. Die wachsende Anzahl an AdTech und MarTech Lösungen stellt wachsende Herausforderungen an Marketingverantwortliche, was das Budget, Personal, deren...
Weiterlesen

Die 4 wichtigsten Fakten zu Cross Device Graphen

Cross_device_Graph._kleinjpg-3
13. 09. 2018

Angesichts der zunehmenden Verbreitung und Nutzung von mobilen Geräten und der dadurch immer komplexer werdenden Customer Journey, nutzt ein wachsender Anteil der Werbetreibenden geräteübergreifendes Tracking, um sicherzustellen, dass ihr digitales Marketing die Verbraucher auch effektiv erreicht.

Während die meisten Marketingspezialisten zwar in der Theorie nicht von der Bedeutung von Cross Device Tracking überzeugt werden müssen, herrscht in der Praxis oft immer noch Verwirrung darüber, wie es effektiv genutzt werden kann. Dementsprechend gibt es eine Reihe von Fragen, die Vermarkter über Cross Device stellen sollten, um sicherzustellen, dass das Potenzial voll ausgeschöpft werden kann.

 

WELCHE TYPEN VON DEVICE GRAPHEN GIBT ES?

Man unterscheidet beim Cross Device Tracking grundsätzlich 2 Ansätze: deterministisch vs. probabilistisch. Beim deterministischen Modell wird mithilfe von First-Party-Daten (üblicherweise Login-Daten) eine Verknüpfung zwischen einem User und seinen Geräten hergestellt. Meldet sich ein User von unterschiedlichen Geräten aus auf der Website eines Werbetreibenden an, ist klar, dass die betreffenden Geräte demselben Nutzer gehören. Das probabilistische Matching hingegen sammelt eine Vielzahl von Datenpunkten über jedes Gerät und ermittelt anhand von Alogirthmen wahrscheinliche Verbindungen. Diese Methode verlässt sich in hohem Maße auf Grundsätze der Wahrscheinlichkeit und ist deshalb sehr ungenau. Das deterministische Modell ist dem gegenüber sehr präzise, da eine Zugehörigkeit nur dann erfasst wird, wenn ein eindeutiger Zusammenhang zwischen einem User und einem Gerät besteht.

 

WELCHE DATEN WERDEN FÜR DAS MATCHING VERWENDET?

Für ein genaues Matching des deterministischen Ansatzes, wird ein eindeutiges Identifizierungsmerkmal des Users verwendet. In der Regel handelt es sich hierbei um vorhandene Login-Daten, wie eine Kundennummer oder eine verschlüsselte Email Adresse, welche der User regelmäßig und auf
verschiedenen Geräten verwendet.

 

WIE AKKURAT SIND DIE DATEN IM CROSS DEVICE GRAPH?

Je nach Cross Device Modell, kann die Genauigkeit der Daten sehr stark variieren. Das deterministische Modell ist darauf angewiesen, dass der User eine bestimmte Aktion auf der Webseite des Werbetreibenden ausführt, in der Regel der Login auf einem seiner Geräte. Diese Form des Trackings ist daher sehr genau. Es ist präziser als das probabilistische Tracking, da eine Zugehörigkeit nur dann erfasst wird, wenn ein eindeutiger Zusammenhang zwischen einem User und einem Gerät besteht. Das probabilistische Modell hat im gegenzug eine größere Reichweite, da es nicht darauf angewiesen ist, dass User sich mit ihren Anmeldedaten einloggen. Dies Methode ist daher aber auch weniger präzise als das deterministische Matching und die Trefferquoten variieren stark und liegen teilweise bei gerade mal 60%.

 

IST DAS MATCHING DATENSCHUTZKONFORM?

Um die Datenschutzrichtlinien einzuhalten, müssen personenbezogene Daten, die zur Identifizierung einer Person verwendet werden können,
anonymisiert werden. Informationen wie die Emailadresse müssen also immer verschlüsselt werden, sodass der Bezug zu einer Person nicht mehr
gezogen werden kann. Mit sicheren Verschlüsselungsmechanismen sorgen Unternehmen dafür, dass die sensiblen Kundendaten nicht entschlüsselt
werden können und somit zu jeder Zeit geschützt sind.

 

Mehr zu dem Thema erfahren Sie in unserem Blogbeitrag Datensicherheit im Cross Device Tracking.

Interview: Was sind die Trendthemen rund um Marketing Attribution?

14. 05. 2019
Jörn Grunert ist MarTech Enthusiast und Experte für datengetriebene Marketing Attribution. Seit 6 Jahren ist er Geschäftsführer bei Exactag und verantwortet die strategische Ausrichtung in allen[...]

4 Tipps, wie Marketer mit wachsenden technologischen Innovationen Schritt halten können

07. 05. 2019
Das Innovationsniveau im Technologiesektor steigt stetig und stellt viele Unternehmen vor neue Herausforderungen. Für Marketingverantwortliche wird es immer schwieriger, mit den neusten Trends und[...]

So nutzen Reisemarken Marketing Attribution für sich

16. 04. 2019
Die traditionelle Reisebuchung im Reisebüro nimmt verstärkt ab. Immer mehr Buchungen erfolgen online. Der Reisende hat durch das Internet deutlich mehr Vergleichsmöglichkeiten und das Ziel, die[...]